Aktuelles

Roschtler Rocknacht

Am Samstag, 13.10.2012 fand die diesjährige Roschtler Rocknacht statt. Sie stand ganz im Zeichen des 25 jährigen Vereinsjubiläums.

Musikalisch war der Abend ein voller Erfolg, spielte doch neben der in Roßtal und bei unseren Fans gut bekannten Feel Free mit 2nd Line and Helens Horn eine augezeichnete Vorband.

Dazwischen gab es noch eine feurige Einlage von Un Poco Logo, eine Feuershow zu den Klängen von ACDC.

DSC00111
DSC00113
DSC00114
DSC00116
DSC00117
DSC00118
DSC00128
DSC00132
unpocologo2
1/9 
start stop bwd fwd
 

Hochzeit Sylke und Hannes

Am Samstag gaben sich Sylke und Hannes ihr Jawort.

Nach der Trauung wartete das Roschtler Kulturzelt mit einem Ständchen und Sektempfang auf das frisch vermählte Brautpaar.

IMGP2906
IMGP2908
IMGP2912
IMGP2918
IMGP2919
IMGP2921
IMGP2923
IMGP2925
IMGP2927
IMGP2928
IMGP2930
IMGP2932
IMGP2933
IMGP2937
IMGP2939
IMGP2942
01/16 
start stop bwd fwd

Der von Petra organisierte Sektempfang war, nicht zuletzt wegen der musikalischen Einlage von Reyno sicher ein Höhepunkt des Tages.

 

Sonnwendfeier

Sonnwendfeier mit den Pfadfindern

Die diesjährige Sonnwendfeier war vom Wetter begünstigt. Bei angenehmen Temperaturen fanden sich viele Gäste ein und feierten mit den Pfadfindern und dem Roschtler Kulturzelt die Sonnwende.

Nach der Andacht und der Begrüßung durch Bürgermeister Völkel wurde das Feuer entzündet, an dessen Reste sich weit nach Mitternacht noch die letzten Nachtschwäremer zusammen fanden.

IMGP2869
IMGP2870
IMGP2871
IMGP2872
IMGP2873
IMGP2876
IMGP2878
IMGP2879
IMGP2880
IMGP2881
IMGP2882
IMGP2883
IMGP2885
IMGP2886
IMGP2889
IMGP2890
IMGP2891
IMGP2892
01/18 
start stop bwd fwd

 

 

Frankenbänd

Wer nicht dabei war hat etwas versäumt.

Am 3. November spielte  bei uns in der Aula der Mittelschule Roßtal die bekannte Frankenbänd und präsentierte ein tolles Programm.

IMGP8580
IMGP8581
IMGP8582
IMGP8585
IMGP8594
IMGP8598
IMGP8602
IMGP8607
IMGP8608
IMGP8611
01/10 
start stop bwd fwd

Die Frankenbänd macht seit über 30 Jahren fränkische Musik. Zum Glück ist sie nicht zu einer engstirnigen Brauchtumspflege-Kapelle verkommen. Vom Kärwa-Liedla über den Dreher bis hin zu eigenen originellen fränkischen Texten ist alles dabei. In ihren Konzerten jonglieren die experimentierfreudigen Franken elegant mit den Musikstilen der Welt:
"Denn der Blues is unser Kumpl und der Rock´n´Roll mei Freind,
und der Blue Grass aus Kentucky mit der Volksmusik vereint.

 

 

Schariwari

Am 23.September 2011 spielte bei uns die Band Schariwari in der Aula.

Pressestimme:

So klingt der Altweibersommer
Ein nicht ganz perfekter Abend zum Träumen: Die Alt-Folkrocker von Schariwari in Roßtal


Wer beim Stichwort „Schariwari“ in der Roßtaler Mittelschulaula unwissentlich an eine Radio-DJ-Veranstaltung dachte, die aus Platzgründen notgedrungen in eine dörfliche Lehranstalt verlegt wurde, wurde am Freitagabend eines Besseren belehrt. Und angenehm überrascht. Denn seit mehr als drei Dekaden stehen Schariwari mit den beiden Gründungsmitgliedern Günther Lohmeier und Hans Reupold für soliden, bajuwarischen Folk-Rock aus dem beschaulichen Kirchseeon nahe München.

Mittlerweile etwas in die Jahre gekommen und wirklich nur um ein paar graue Haare reicher, kreieren die ewigen Weltverbesserer im Kuschelmodus besonders mit ihren Balladen wie „Die Zeit ist reif“ oder Bluesrocknummern wie „Irgendwo ist immer Krieg“ eine heimelige Altweibersommerromantik. Unterstützung erfahren sie dabei von der gemütlichen Atmosphäre im hölzernen Halbrund der Aula und von den vielen gedämpften Lichtquellen an der Decke. Hinzu kommt ein überraschend glasklarer, voluminöser Sound.
Ein perfekter Abend zum Träumen und zum Entschleunigen, der jedoch leicht übersehen lässt, dass den anspruchsvollen, zugleich aber aalglatten und braven Singer/Songwriter-Stücken in bayerischer Mundart jene Bissigkeit abhanden gekommen ist, die es bräuchte, um am Establishment zu rütteln.
Gitarrist und Sänger Hans Reupold versucht es trotzdem: „Wir haben unsere damalige Single ,Leckt’s mich am Arsch’ an den Bayerischen Rundfunk geschickt, der sie aufgrund des Refrains nicht gespielt hat. Und deshalb spielen wir’s jetzt live.“ Manchmal muss die Rebellion halt ganz unten beginnen.
Dass Schariwari, die sich 1995 neu gegründet haben, letztendlich Könner ihres Fachs sind, beweist das von ihnen geschriebene Musical „Bayerische Rauhnacht“, mit dem sie in den Wintermonaten zehn Jahre lang erfolgreich (auch im Ausland) tourten und das ihnen 2004 den Deutschen Rock & Pop Preis einbrachte. Die Roßtaler „Rauhnacht“-Reminiszenz ist der düstere „Pappa“ mit einem klasse Solo von Gitarrist Günther Lohmeier. Auf diese Weise bringen die Kirchseeoner ein Stück Mystik und Mythologie in die fränkischen Lande, die die Band nach eigenen Aussagen übrigens gerne bereist, „net nur wegen de Werscht“.
Bei Lou Reeds unverwüstlichem Klassiker „Walk on the Wild Side“, der selbstredend bei Schariwari in bayerischer Übersetzung daher kommt, gelingt der kultur- und genreübergreifende Spagat, die Stimmung in der gut gefüllten Aula ist perfekt. Ein vielleicht zu anschmiegsames Konzert, das leider gänzlich ohne Ecken und Kanten auskommt.
ANDI DOLLINGER

 

 
Weitere Beiträge...